Archiv für Oktober 2013

Foto-Ausstellung „Visible Silence – Tomboys in Thailand“

30.10. bis 30.11.

Ausstellungseröffnung am 30. Oktober ab 20 Uhr.
mit Musik von Soundscout Naromatherapie

Vergangenen Winter war die Sozialarbeiterin und angehende Sexualwissenschaftlerin Milan zwei Monate in Bangkok. Dort knüpfte sie erste Kontakte zu sich selbst als Tomboys bezeichnenden Menschen, über deren Leben und gesellschaftliche Akzeptanz sie eine Masterarbeit schreiben wird.
Jede Nacht war sie in den Straßen Bangkoks unterwegs, auch in den riesigen “Buntlichtvierteln”. In Thailand sind Tomboys (engl.: tomboy = wildes, lebhaftes, auch jungenhaftes Mädchen) keine kleinen Mädchen, die Jungen seien wollen, wie der Begriff in Deutschland verstanden wird. Es sind größtenteils Erwachsene, die sich in der Rolle des Tomboys wohl fühlen.
30 Porträts und Fotos aus dem Alltag von Tomboys werden abwechselnd gezeigt mit Texten, vor allem Auszügen aus Chatgesprächen im “Lesbian Bangkok Chat” – darin kommen Vertreter_innen der thailändischen und internationalen Szene zu Wort und verhindern damit eindimensionale Sichtweisen:
“… it may seem similar, in the bedroom it is NOT anything like what we know. […]
you are a tom if: 1) you bind your breasts every time you leave the house, so not any bit of shape is seen under your (large and baggy) shirt…”

Link zur Veranstaltung auf Facebook

Samstag, 05.10.’13 // Möglichkeit zu Protest gegenüber compact-Magazin

Liebe Leute,

am 05.10. um 20Uhr werden Jürgen Elässer und Anastasia Popova im Seaside Parkhotel (Richard-Wagner-Str. 7, 04109 Leipzig) zum Syrien – Konflikt referieren.
Einlass wird bereits ab 19:30Uhr gewährt.
Ein Einblick liefert folgender Link: https://www.compact-magazin.com/05-10-leipzig-wahrheit-ueber-syrien/

Die Veranstaltung sollte als erste öffentlichkeitswirksame Bühne für Kritik am Compact – Magazin und überdies an der Konferenz im November genutzt werden! Von daher wären kritische Anmerkungen bei der Hotelleitung und örtlicher Protest am Tag selbst wünschenswert, weswegen für 19Uhr am Eingang des Hotels zur kritischen Begleitung der Veranstaltung geladen wird. Bringt Transparente, Lärmverstärker und ähnliches mit, und lasst uns einen ersten würdigen Eindruck für die kommenden Proteste gegen Compact hinterlassen!

Weiterleitung erwünscht!

Mit freundlichen Grüßen,

Antifa Klein – Paris

compact-konferenz am 23. november // widerstand organisieren!

Das in Leipzig ansässige compact-Magazin veranstaltet am 23. november eine Konferenz mit dem Titel „Werden Europas Völker abgeschafft? Familienfeindlichkeit, Geburtenabsturz, Sexuelle Umerziehung“.

Die politische Richtung des Magazins, eine ähnliche Konferenz vor 2 Jahren und die Liste der eingeladenen Redner/innen lässt ein breites Spektrum an nationalistischen, rechtspopulistischen, homophoben, rassistischen, biologistischen … Positionen befürchten.

mehr Infos zur Konferenz
das compact-magazin

Es ist anzunehmen, dass die Veranstalter/innen einen starken Impuls für eine widerliche öffentliche Mobilisierung setzen wollen, die zu einer ähnlichen Bewegung führen soll wie der Manif-pour-tous-Bewegung in Frankreich gegen die rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Ehen.

Es gibt bereits verschiedenste Pläne um dieser Konferenz etwas entgegen zu setzen. Ein Bündnis von Gruppen und Einzelpersonen hat sich mehrere Ziele gesetzt:
- medienwirksame Protestaktionen am Konferenzort sowie in der Leipziger Innenstadt
- eine Gegenkonferenz
- Aufruf an den Tagungsort sowie die zuständigen Gemeinden sich zu positionieren bzw. selbst tätig zu werden

Das Bündnis trifft sich das nächste mal am Montag, den 7.10.13, 19Uhr im Neuen Rathaus, Zi.207.
Das kurz umrissene Selbstverständnis dieses Bündnisses:

Das Bündnis ist ein temporärer Zusammenschluss unterschiedlicher Gruppierungen, Initiativen, Einzelpersonen und Vereinen. Was uns für diesen Moment eint, ist ein Unbehagen bezüglich der Durchführung der „Compact-Konfernz für Souveränität“ am 23. Novemer im Globana Trade Center Leipzig/Halle in Schkeuditz. Wir können diese Konferenz nicht unkommentiert hinnnehmen, weil dort nationalistische, rassistische, völkische, sexistische, homophobe und klassistische Standpunkte vertreten werden. Die geplanten Redner_innen sind dafür bekannt, Diskriminierungs- und Herrschaftsverhältnisse umzukehren und offensichtliche Ungerechtigkeiten zu bagatellisieren.
Ziel des Bündnisses ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten der Konferenz und der Herstellung einer Öffentlichkeit. Wir sind nicht bereit Veranstaltungen dieser Art einfach hinzunehmen und wollen Zeichen setzen!